Holz ökologisch und wirtschaftlich

Holz als nachwachsender Rohstoff  hat viele Vorteile in Bezug auf Wirtschaftlichkeit und Ökologie. Dies ist bei vielen Menschen, die sich mit dem Thema Bauen beschäftigen, angekommen. Gerade bei der Verwendung einheimischer Hölzer kann ein echter Beitrag zum Klimaschutz besonders in Hinblick auf die Reduzierung des Treibhauseffektes geleistet werden.


Bauen mit Holz ist aktiver Klimaschutz

Ein Baum entzieht der Atmosphäre während seines Wachstums mehr CO², als bei seiner Weiterverarbeitung zu Holzwerkstoffen freigesetzt wird. So wird in unseren Wäldern sehr viel dieses Treibhausgases effektiv gebunden. Und auch nach der Weiterverarbeitung ist eine positive Klimabilanz zu verzeichnen. Dies trägt wiederum dazu bei, die Erwärmung der Erdatmosphäre durch den Menschen zu vermindern. Bauherren, die auf Holz als Werkstoff setzen, leisten so einen effektiven Beitrag zum Thema Klimaschutz und fördern die nachhaltige Bewirtschaftung heimischen Wälder.



Holz als Speicher für CO2

Holz hat über seine gesamte Lebens- und Nutzungsdauer eine hervorragende Ökobilanz zu verzeichnen. Hierzu ein Rechenexempel am Beispiel von Fichtenholz, dem vorrangigsten Baumaterial bei Holzhäusern:

  • 1t Fichtenholz = ca. 1,85t gespeichertes CO² während des Wachstums
  • 140qm großes modernes Einfamilienhaus = ca 15t Holz und Dämmstoffe
  • Dämmung des Hauses mit z. B. Holzweichfaserplatten = ca 10t Holz

Dies entspricht für oben genanntes Haus 25t CO²-Speicher Holz, was in etwa 46,25t gespeichertem CO² entspricht. Kein anderes Baumaterial ist in der Lage derartig positiven Einfluss auf unser Klima zu nehmen.



Angenehmes Raumklima durch Holz

Eine wohngesunde Atmosphäre mit ausreichender Luftfeuchtigkeit durch den Einsatz von Holz  - Erleben Sie wie positiv sich Holz auf das Mikroklima in Ihrem Haus auswirkt. Durch den Einsatz modernster Technik wird das zu verbauende Holz bis zur erforderlichen Restfeuchte technisch getrocknet. Auf den Einsatz von Chemie wird nahezu vollständig verzichtet. Von Natur aus resistente und widerstandsfähige  Holzarten sorgen weiterhin dafür, dass auf den Einsatz von bedenklichen Holzschutzmitteln komplett verzichtet werden kann. Als schlechter Wärmeleiter sorgt Holz weiterhin für eine Minimierung der Heizkosten.



Vorteile Holzhaus gegenüber Steinhaus

Niedrigenergiehäuser aus Holz benötigen viel weniger Dämm-Material als vergleichbare Steinhäuser. Dies führt dazu, dass auf gleicher Grundfläche mehr Wohnfläche entstehen kann, da die Wände nicht so dick gehalten werden müssen wie bei Steinhäusern.  Auch können hier die geltenden Energiesparverordnungen (EnEv) durch den Einsatz von Holz einfacher erfüllt werden und es ist möglich Häuser der Energieeffizienzklasse KFW 50, 40 oder auch Passiv- und Energieplus-Häuser zu erbauen. Der Baustoff Holz macht es möglich!



Kosten

Bei objektiven Vergleich von Preis und Leistung sind Holzhäuser nicht teurer als andere Häuser. Holz ist eine gute Möglichkeit Geld zu sparen: Heimisches Holz ist preiswert verfügbar, lässt sich leicht verarbeiten, verkürzt die Bauzeit und bietet vielfältige Möglichkeiten für Eigenleistung. Somit sind die Kosten abhängig von  einfacher- bis extravaganter Ausführung und werden bestimmt durch verschiedene Energiekonzepte, Haustechniksysteme und Ausstattungsvarianten.